Günstiger Urlaub mit Handy

Beim Abschluss des Handyvertrags auf                            Roaming-Gebühren achten

Urlaub 50plus mit günstigen Handytarifen
Urlaub 50plus mit günstigen Handytarifen

 

Insbesondere im Urlaub wird das Smartphone verstärkt genutzt: Immer häufiger ersetzt das mobile Endgerät die Digitalkamera komplett, selbst verständlich sollen die gemachten Aufnahmen direkt an die Daheimgebliebenen weitergeleitet werden. Neben Kommunikation und Navigation hat das Smartphone durchaus auch Talente als mobiler Reiseführer. Möglich wird der grenzenlose Einsatz des Smartphones durch das sogenannte Roaming, womit die Auslandsnutzung im Fremdnetz gemeint ist.

 

 

Die EU-Gesetzgebung sorgt seit einigen Jahren dafür, dass die Mobilfunkbetreiber Preisobergrenzen einhalten. Teuer ist die Verwendung im Ausland häufig trotzdem - noch.

 

Neue Roaming-Höchstgrenzen seit 30. April 2016

 

Seit dem 30. April 2016 gelten neue Höchstgrenzen hinsichtlich der Roaming-Kosten in der EU: Für eingehende SMS dürfen beispielsweise gar keine Zusatzkosten mehr berechnet werden; ausgehende Kurznachrichten dürfen maximal zwei Cent mehr kosten als im Inlandstarif. Auch die Mehrkosten bei der Telefonie sind limitiert: Für abgehende Telefonate darf der Netzbetreiber maximal sechs Cent die Minute mehr verlangen, als dies in Deutschland der Fall wäre. Etwas anders sieht es dagegen bei der Datennutzung aus. Die Europäische Union erlaubt hier immerhin einen Preis, der um sechs Cent höher ausfällt, als beim deutschen Tarif. Rein theoretisch sind dadurch immer noch ganz erhebliche Mehrkosten erlaubt, denn bei 1 GB dürften so bis zu 60 Euro mehr abgerechnet werden.

 

 

 

 

Urlaub 50plus ohne Roaminggebühren
Urlaub 50plus ohne Roaminggebühren

Roaming-Gebühren in der EU entfallen

 

 

Wichtig ist in diesem Zusammenhang also, dass der Tarif eine Datenflatrate enthalten sollte, die die Nutzung im EU-Ausland erlaubt. Provider wie PremiumSIM offerieren bereits Tarife mit EU Roaming-Paket.

 

Ab Sommer 2017 ist damit allerdings ohnehin Schluss: Zum 15. Juni werden die Roamingsgebühren gänzlich abgeschafft.

 

Dann darf es keine Preisunterschiede mehr zwischen Inlands- und Auslands-Telefonie mehr geben; dasselbe gilt für die Datennutzung. Beachtet werden sollte in diesem Zusammenhang natürlich, dass die gesamte Gesetzgebung nur innerhalb der Europäischen Union greift.

 

Wer ins weiter entfernte Ausland reist, muss hingegen mit deutlichen Zuschlägen rechnen - auch zukünftig.